© 2019 by Pregnolia | Datenschutz

17.04.2017

NEUIGKEITEN

Pregnolia wurde für das SME Instrument auserwählt. Als Rahmenprogramm innerhalb des Horizon 2020 hat SME Instrument das Ziel, innovative Ideen von KMU auf den Markt zu bringen. Das Programm ist in Phase 1 und 2 unterteilt. Der Phase 1 Zuschuss dient Pregnolia in der Ausarbeitung eines Konzepts und einer Machbarkeitsstudie für die Industrialisierung des Pregnolia Systems.

Medtech, also Medizintechnik, wird als Forschungsbereich für die ETH Zürich zunehmend wichtiger. Die Biomechanikerin Sabrina Badir hat eine Sonde entwickelt, die helfen kann, potenzielle Frühgeburten zu erkennen.

Dr. Reihl und Dr. Kohler sind neu im Verwaltungrat. Beide haben langjährige Erfahrung in den Bereichen Medtech und Gesundheitswesen.

Das ETH-Spin-off Pregnolia hat eine kleine Sonde entwickelt, mit der Geburtshelfer
die Steifigkeit des Gebärmutterhalses messen können. 

Die Biomechanikerin Sabrina Badir will ein Gerät auf den Markt bringen, das die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt berechnen kann. Dass es dafür mehr als nur Mut zum Risiko braucht, erzählt sie in der Talksendung «Focus».

Präsentation des Messgeräts und dazugehörige Studien.  

Pregnolia nimmt am Global Pitch Fest ihm Rahmen des Venture Leaders Programm in Boston teil.

Per Ansaugtechnik will Sabrina Badir helfen in Zukunft Frühgeburten früher zu erkennen und zu verhindern. 

Pregnolia durfte am Donnerstag den mit  100‘000 Franken dotierten W.A. de Vigier-Preis entgegennehmen. Die begehrten Awards wurden zum 27. Mal in Solothurn vergeben.

ETH-Forscher haben einen Sensor entwickelt, um in Zukunft das Risiko von Frühgeburten messen zu können. Biomechanikerin Sabrina Badir und ihr Team arbeiten auf den weltweiten Durchbruch hin.

Eine Sonde misst die Steifigkeit des Gebärmutterhalses: Mit der preisgekrönten Idee einer Zürcher Forscherin soll das Risiko einer Frühgeburt in Zukunft besser abschätzt werden können.

Die ETH-Biomechanikerin Sabrina Badir überzeugte die Jury beim internationalen Ideenwettbewerb «Falling Walls Lab». Sie will ein  Gerät entwickeln, mit dem sich das Risiko für Frühgeburten bestimmen lässt.

Pregnolia (Pregnostics) gewinnt den Preis für die beste Geschäftsidee.