Vision

Eines der grössten ungelösten Probleme der modernen Geburtshilfe ist es, Frühgeburten zuverlässiger zu diagnostizieren. Die Pregnolia-Methode ist einzigartig und bahnbrechend: Um die mit Frühgeburten verbundenen Belastungen zu bekämpfen, arbeiten wir an einem unkomplizierten, verlässlichen und einfach anwendbaren Diagnoseinstrument.

 

Dank einer Mitfinanzierung durch die Europäische Union sind wir in der Lage, eine kostengünstige, weltweit anpassbare Lösung zu entwickeln. Unsere Vision ist ein neuer Frühgeburten-Screeningtest, der für Ärztinnen und Ärzte, Mütter und Neugeborene weltweit eine Entlastung bedeutet.

referenzen

Feedback einer der ersten niedergelassenen Ärztinnen, die das Pregnolia-Messgerät verwendet hat:


«Die Diagnose von Frühgeburten bei Frauen mit geringem Risiko, die eine frühzeitige Behandlung ermöglicht, ist DAS ungelöste Problem der modernen Geburtshilfe. Wir möchten das Pregnolia System unseren Patientinnen anbieten, um allfällige Risikopatientinnen zu erkennen und sie optimal versorgen zu können.»


Dr. Bettina von Seefried, Inhaberin von gynhealth GmbH Zürich

Sehen Sie die Videopräsentation von Dr. von Seefried.

Das EU-Förderprogramm
Horizon 2020

Pregnolia hat im Rahmen der Phase 2 des KMU-Instruments einen Zuschuss von 1,28 Millionen Euro erhalten. Das Fördergeld wird dazu verwendet, die Herstellbarkeit des Diagnosegeräts zur Bewertung des Risikos von Frühgeburten zu optimieren und Massnahmen zur Förderung der Marktreife umzusetzen.

Lesen Sie das Interview mit Sabrina Badir (auf Englisch).

Das Projekt läuft von September 2019 bis Juni 2022.

Die Projektdetails sind hier nachzulesen.

EU flag.png

Dem Projekt wurden im Rahmen des EU-Förderprogramms für Forschung und Innovation «Horizont 2020» Fördergelder zugesprochen  (Finanzhilfevereinbarung Nr. 873553).

«A diagnostic medical device determining the risk of premature birth - Pregnolia»

Das EU-Förderprogramm
Horizon 2020

Pregnolia hat den KMU-Innovationszuschuss von 160'000 Euro erhalten. Der Zuschuss dient der Finanzierung eines postdoktoralen wissenschaftlichen Mitarbeiters, der zur technischen und wissenschaftlichen Charakterisierung des Pregnolia Systems beiträgt.

Das Projekt läuft von November 2020 bis Februar 2022.

Die Projektdetails sind hier nachzulesen.

EU flag.png

Dem Projekt wurden im Rahmen des EU-Förderprogramms für Forschung und Innovation «Horizont 2020» Fördergelder zugesprochen  (Finanzhilfevereinbarung Nr. 955931).